Jugendlicher verschafft sich Zugang zu Plänen für CIA-Operationen in Iran und Afghanistan

Ein fünfzehnjähriger Brite verschaffte sich Zugang zu Geheimdienstplänen der USA. Es handelte sich dabei um CIA-Operationen in Iran und Afghanistan. Sein „Trick“: Er gab sich einfach als CIA-Chef aus. Jetzt steht er in London vor Gericht.

Der englische Teenager gab sich nicht nur als CIA-Chef aus, sondern „nahm auch andere Identitäten an“, um die entsprechenden US-Behörden – beispielsweise auch das FBI – zu übertölpeln. Die Anschuldigungen gegen den Jungen lesen sich wie Slapstick.

Die britische Zeitung Telegraph schreibt in dem Artikel „British 15-year-old gained access to intelligence operations in Afghanistan and Iran by pretending to be head of CIA, court hears“ zu dem Fall einleitend:……

Kommentare sind geschlossen.