Glencore-Geschäfte im Kongo: Public Eye erstattet Strafanzeige

Public Eye hat heute bei der Bundesanwaltschaft in Bern eine Strafanzeige bezüglich der Aktivitäten des Rohstoffriesen Glencore in der Demokratischen Republik Kongo eingereicht. Im Zusammenhang mit dem Kauf von Minen gibt es für unsere Strafverfolgungsbehörden genügend Indizien, um eine Untersuchung zu eröffnen und endlich die Legalität jener Deals zu klären, die Medien und NGOs schon seit fünf Jahren als höchst problematisch brandmarken.

Von 2007 an hat Glencore im Kongo, dessen Bevölkerung besonders stark unter dem Rohstoff-Fluch leidet, zu Spottpreisen substantielle Anteile an Kupfer- und Kobaltminen gekauft, deren Wert in die Milliarden Dollar geht. Dafür hat sich der Zuger Konzern unter höchstem Risiko mit dem israelischen Geschäftsmann Dan Gertler zusammengetan, dessen übler Ruf den Verantwortlichen bekannt war und….

Kommentare sind geschlossen.