Deutschland – das Schweigen der Lämmer

“Was für einen Unterschied macht es für die Toten, in wessen Namen die Zerstörung stattfindet – im Namen des Totalitarismus oder im heiligen Namen der Demokratie und des Liberalismus?“ (Mahatma Gandhi)  Autor: Willy Wimmer

seanbear / shutterstock.comseanbear / shutterstock.com

Deutschland sowie ganz Europa sind in eine Phase eingetreten, die durchaus als „Ära der Selbstzerstörung“ bezeichnet werden kann. Die Europäische Union, die von den Vätern der europäischen Idee gegründet wurde, verwandelt sich nach und nach in ein voll gefressenes und selbstgefälliges Imperium, das allmählich damit beginnt, sich selbst zu verschlingen – die eigenen Ideen, Grundsätze und die eigene Zukunft.

Dadurch nähert es sich unweigerlich dem eigenen Zusammenbruch. Die einzelnen europäischen Länder büßen dabei sichtlich ihre Unabhängigkeit ein, verwandeln sich in eine graue Masse ohne Individualität, aus der man, je nach Wunsch der Eurobildhauer der angelsächsischen Idee, eine beliebige Figur formen kann, die von den führenden Welt-Banken unterstützt wird.

Die Idee der unbegrenzten Migration, im wahrsten Sinne des Wortes, wurde dabei zur Hauptkomponente, die die Homogenität und die Selbstversorgung der europäischen Länder, darunter auch Deutschlands, zerstört.

„Ich will die Regierungen bitten zusammenzuarbeiten, zu erkennen, dass die Souveränität eine Illusion ist, dass Grenzen veraltet sind. Dazu gehört, zu begreifen, dass alte Parolen und Erinnerungen vom eigenen Land zu begraben sind und wir uns als „eine Menschheit“ sehen““,sagte einmal einer der Ideologen der…..

Kommentare sind geschlossen.