Brüssels Sexsklaven: Fünf Euro für eine Frau

Die Politik der offenen Grenzen macht es möglich: Nigerianische Zuhälter überschwemmen mit Mädchen den europäischen Prostitutionsmarkt. Die jungen Frauen müssen sich dann in Europas Hauptstädten für fünf Euro anbieten.

Sie sind meist nicht älter als 16 Jahre. Von professionellen Schlepperbanden werden die jungen Mädchen im Auftrag nigerianischer Zuhälter – „Danke“ offener Grenzen“ – nach Europa geschleust. Dort sollen sie so schnell wie möglich mindestens 40’000…….

Kommentare sind geschlossen.