Die Eingeschlossenen im Konzentrationslager Gaza und ihre schlimme Lage!

https://i2.wp.com/www.middleeastmonitor.com/wp-content/uploads/2017/11/20171118_2_26952866_27948784.jpg?resize=1200%2C800&quality=75&strip=all&ssl=1[Mustafa Hassona/Anadolu Agency

2017 war das schlechteste Jahr für Palästinenser, die seit drei Jahren außerhalb des Gazastreifens reisen wollen, wie die israelische Menschenrechts-NGO Gisha – Legal Centre for Freedom and Movement gestern bekannt gab.

Einem neuen Bericht zufolge hat der Streifen seit dem israelischen Angriff auf die belagerte Enklave im Rahmen der „Operation Protective Edge“ im Jahr 2014 keine so hohen Einschränkungen der Bewegungsfreiheit des Gazan gesehen. Gisha stellte zehn Maßnahmen vor, die im vergangenen Jahr umgesetzt wurden und die die Fahrt über den Erezübergang (Beit Hanoun) weiter einschränken.

Die Maßnahmen wurden mit wenig bis gar keiner Begründung für ihren Zweck eingeführt, und es scheint, dass sie keine Rücksicht auf die Auswirkungen auf das Leben der Bewohner des Gazastreifens nehmen.

Zu den Maßnahmen gehören eine deutliche Verlängerung der Bearbeitungszeit für Genehmigungen, eine neue Anordnung, die Palästinenser daran hindert, mit elektronischen Geräten, Lebensmitteln und Toilettenartikeln abzureisen, Sicherheitsblöcke, die kranke Patienten, humanitäre Helfer und Händler am Reisen hindern, ein Reiseverbot für Freitagsgebete in Jerusalem und Empfänger von Genehmigungen für Auslandsreisen, die zunehmend die Verpflichtung eingegangen sind, ein Jahr lang nicht zurückzukehren.

Lesen Sie: Israel hindert Hamas-Mitglieder, Angehörige daran, zur Behandlung zu reisen.

Dem Bericht zufolge sank die Zahl der Ausstiege von Palästinensern über die Erez-Kreuzung im Jahr 2017 um 51 Prozent gegenüber 2016; im vergangenen Jahr erlaubte Israel durchschnittlich nur 5.963 Ausstiege pro Monat, verglichen mit 12.150 im Jahr 2016 und 14.276 im Jahr 2015. Auch die Zahl der gültigen Händlergenehmigungen ist in diesem Zeitraum um 85 Prozent gesunken, von mehr als 3.500 im Jahr 2015 auf 551 im vergangenen Jahr.

Laut Gisha spiegeln solche Aktionen eine Änderung in der israelischen Politik wider, die es den Bewohnern ermöglicht, bis zu einem gewissen Grad zu überleben.

Nach der“Operation Protective Edge“ im Jahr 2014 gab es eine deutliche Verschiebung in der Rhetorik der israelischen Sicherheits- und politischen Funktionäre, die anerkennen, dass das Wohlergehen im Gazastreifen und seine wirtschaftliche Entwicklung mit der Sicherheit Israels verbunden sind“, heißt es im Bericht.

Die israelische Zugangspolitik gegenüber Gaza spiegelt diese Anerkennung nicht wider“, heißt es weiter. Tatsächlich wurden seit Ende 2015 und 2017 die Einschränkungen der Freizügigkeit verschärft, wodurch die Reise nach und von Gaza weiter behindert wurde und dieses Jahr zum schlimmsten Jahr für den Zugang seit 2014 wurde.

Der Bericht kommt einen Tag nachdem israelische Sicherheitsbeamte davor gewarnt hatten, dass Gaza am Rande des Zusammenbruchs steht, was zu einer „unkontrollierbaren Explosion“ aus der belagerten Enklave führen könnte.

Laut Haaretz hat sich die Zahl der Lastwagen, die zwischen Israel und Gaza verkehren, im vergangenen Jahr halbiert; etwa 95 Prozent des Wassers in Gaza sind ungenießbar; die Arbeitslosigkeit im Gaza-Streifen steigt auf 50 Prozent.

Quellen:1,2

Kommentare sind geschlossen.