Der Erste Weltkrieg wird in der heutigen Zeit im globalen Maßstab fortgesetzt

Willy Wimmer, Staatssekretär a.D., am Telefon im Gespräch mit Prof. Dr. Alexander Sosnowski, Chefredakteur World Economy

Bild: @depositphotos

WE: Herr Wimmer, Sie haben einen sehr interessanten Artikel geschrieben, in dem es darum geht, dass es vor 100 Jahren zwei Kontrahenten auf der Welt gab: den amerikanischen Schützling Trotzki und auf der anderen Seite Lenin, der angeblich von den Deutschen unterstützt wurde.

Willy Wimmer:

Wenn man Lenin beurteilen will, muss man sich nicht nur die berühmte Zugreise aus der Schweiz nach Sassnitz vor Augen führen, sondern sich auch fragen, wer ihn überhaupt in die Schweiz gebracht und während der ganzen Zeit finanziert hat. Das sind Fragen, die sich auch bei Trotzki ergeben. Wer hat ihn nach Amerika gebracht? Wer hat ihn während des USA-Aufenthalts finanziert und ihm das Geld gegeben, mit dem er nach Russland zurück……

Kommentare sind geschlossen.