Rasantes Schuldenwachstum: Implosion des Finanzsystems ist garantiert

Open in new window

Am Horizont der Finanzwelt zieht eine bedrohliche, schwarze Wolkenfront auf: Die globale Gesamtverschuldung, die sich fast dreimal so schnell erhöht wie das weltweite Vermögen. Aber das ist schon in Ordnung, denn für die Schulden interessiert sich eigentlich niemand mehr. Heute zählen nur noch die Vermögenswerte. So lange die Schulden das Problem anderer Leute sind, können wir sie so stark erhöhen wie wir wollen. Das glaubt zumindest der Markt.

Sie müssen sich in dieser Hinsicht nicht auf mein Wort verlassen. Selbst die höchsten Kreise der Finanzwelt bestätigen, dass sich die Märkte nur noch auf den Anstieg der Assetpreise konzentrieren. Nach Angaben des Global Wealth Report der Credit Suisse hat das weltweite Gesamtvermögen 2017 mit 280 Billionen $ einen neuen Rekordwert erreicht. Hier ist die Zusammenfassung…..

….und passend dazu…..
Bestseller-Autor Kiyosaki: Der nächste Crash wird wie eine Lawine sein

Robert Kiyosaki, der Autor der Bestseller „Rich Dad, Poor Dad“ und „How the Rich are Getting Richer“ sprach kürzlich mit Daniele Cambone vom Nachrichtenportal kitco.com über den nächsten Finanzcrash und seine Vorliebe für Gold.

Auf die Frage, ob er in diesem Jahr mit einem Einbruch an den Börsen rechnet, antwortet Kiyosaki: „Ich hoffe es. Ich denke, dass ein Crash innerhalb der nächsten zwei oder drei Jahre bevorsteht.“ Dem Geschäftsmann zufolge lassen sich Finanzblasen prinzipiell in zwei Kategorien unterscheiden: Spekulationsblasen bei einem bestimmten Asset, wie beispielsweise die Dotcom-Blase, und……

….und dann noch……
Kryptowährungen weiter unter Druck – die große Regulierungsangst geht um

Die Kryptowährungen kamen über Nacht erneut unter Druck. Die Krypto-Börsen in Südkorea stehen noch immer unter Gefahr. Zwar konnte ein komplettes Verbot zunächst verhindert werden. Es ist aber klar, dass das Land strenge Regulierungen im Plan hat. Für den einheimischen Krypto-Markt werden diese kaum von Vorteil sein, und es könnte viele Spekulanten aussteigen, was…..

Kommentare sind geschlossen.