Project Veritas: Über “private“ »Schwanzbilder und Sex-Nachrichten« bei Twitter

Project Veritas: Über ''private'' »Schwanzbilder und Sex-Nachrichten« bei Twitter

James O’Keefe und sein Project Veritas legen, mit dem dritten Teil der mit versteckter Kamera gefilmten Aufklärungsreihe über Twitter, den Finger in eine unrühmliche Wunde, welche möglicherweise viel mehr Menschen betrifft, als allgemein angenommen wird.

Bereits im zweiten Teil lernten wir Pranay Singh, einen “Direct Messaging Engineer“ bei Twitter, kennen. Er ist in dem weiter unten eingebundenen Filmmaterial augenscheinlich angeheitert und macht zunächst Späße darüber, dass er (neben der damit verbundenen, recht armseligen Anmache einer der PV-Reporterinnen, dies in Anwesenheit ihres Kollegen …) “möglicherweise“ Zugriff auf ihr Zwitscherkonto haben “könnte“.

Doch recht bald, legt er die Karten offen auf den Tisch:

Singh: »Alles, was Sie abschicken, ist auf meinem Server gespeichert.«

PV-Reporter: »Oh, Schei*e! Kann ich das löschen?«

Singh: »Können Sie nicht, es ist jetzt bereits auf meinem Server. […] Alle Ihre Sex-Nachrichten und Ihre, sagen wir, Schwanzfotos, sind jetzt auf meinem Server.«

PV-Reporter: »Ohne Schei*ß?«

Singh: »Ja. Alle Ihre unehelichen Frauen und all die Mädels, mit denen Sie herumgef*ckt haben, sie sind alle jetzt auf meinem Server.«

PV-Reporter: »Oh, mein Gott …«

Singh: »Ich werde das an Ihre Frau schicken und sie wird es bei Ihrer Scheidung benutzen.«

Letzte Äußerung war ein offensichtlicher Spaß, doch stellt sich im weiteren Gespräch heraus, dass selbst persönliche Nachrichten bei Twitter keine…..

Kommentare sind geschlossen.