Der betrügerische Krieg der NATO im Namen der Frauen

In einem kürzlich erschienenen Guardian-Artikel mit dem Titel „Why NATO Must Defend Women’s Rights“ (Warum die NATO die Frauenrechte verteidigen muss) behaupten NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg und Hollywood-Filmstar Angelina Jolie, dass „die NATO die Verantwortung und die Chance hat, ein führender Beschützer der Frauenrechte zu sein“. Darüber hinaus kann die NATO „zum weltweiten militärischen Führer in Bezug auf die Prävention und Reaktion auf sexuelle Gewalt in Konflikten werden“. Die beiden gelobten, „Wege aufzuzeigen, wie die NATO ihren Beitrag zum Schutz und zur Beteiligung von Frauen in allen Aspekten der Konfliktverhütung und -lösung verstärken kann“.

Die Paarung eines NATO-Bürokraten mit einer berühmten Filmschauspielerin mag auf den ersten Blick merkwürdig erscheinen. Diese Partnerschaft hat sich jedoch schon lange angebahnt. Vor einigen Jahren hat die NATO, die immer auf der Suche nach einem Grund ist, ihr Fortbestehen zu rechtfertigen, ganz zu schweigen von ihrer ständigen Erweiterung, eine neue Daseinsberechtigung gefunden: Sie würde der globale Champion der Frauen werden. Die Verwirklichung der Gleichstellung der Geschlechter ist unsere gemeinsame Aufgabe. Und die NATO leistet ihren Beitrag“, sagte Mari Skåre, die Sonderbeauftragte des NATO-Generalsekretärs für Frauen, Frieden und Sicherheit im Jahr 2013. Im März 2016, am Internationalen Frauentag, veranstaltete die NATO eine sogenannte „Barbershop-Konferenz“ über die Gleichstellung der Geschlechter. Stoltenberg nutzte die Gelegenheit, um zu erklären, dass die Gleichstellung der Geschlechter ein……

Kommentare sind geschlossen.