Wahlkampf auf libysch

Laut der in den Vereinigten Arabischen Emiraten erscheinenden Tageszeitung Al Bayan wollen die politischen Kräfte in Libyen, die mit Katar in Verbindung stehen, die noch in diesem Jahr geplanten Wahlen in Libyen verhindern. Der katarische Plan ziele darauf ab, Saif al-Islam Gaddafi zu liquidieren. Katar habe deshalb seinen Gefolgsleuten in Libyen befohlen, Saif al-Islam zu überwachen. Das Ziel sei seine Tötung.

Die islamistischen Führer in Libyen und Katar hätten überrascht zur Kenntnis nehmen müssen, dass seit der Erklärung Saif al-Islams, er werde bei den Wahlen antreten, die Zahl der Wähler, die sich registrieren ließen, enorm in die Höhe geschnellt sei.[1] Es darf mit Sicherheit davon ausgegangen werden, dass die Kandidaten der Moslembruderschaft eine krachende Wahlniederlage erleben werden und sie damit ihre Regierungsämter abgeben müssen. Es drohen ihnen Anklagen im In- und Ausland wegen Beteiligung an Bürgerkrieg, Mord, Folter, Terrorismus und Plünderung des Staatsvermögens.

Es heißt, das katarische Regime habe Angst vor dem Einfluss, den…..

Kommentare sind geschlossen.