CS will Kunden abhören und Beweise sammeln

AGBs erhalten neuen „Spionage“-Paragraphen – Auch deutsche Berenberg Bank will Gespräche aufzeichnen – UBS noch nicht.

Die neuen „Allgemeinen Geschäftsbedingungen“ (AGBs) der Credit Suisse enthalten einen brisanten Paragraphen. Er erlaubt der Grossbank, ihre Kunden abzuhören und Gespräche aufzuzeichnen.

Und zwar, ohne dass die Kunden dies wissen und ohne dass sie danach Einfluss darauf nehmen können, was mit den aufgezeichneten Gesprächen und sonstigen Daten passiert.

Die Neuerung findet sich in den für das neue Jahr den Kunden zugestellten AGBs. Unter Artikel 13 steht dort:

„Die Bank kann Telefongespräche und Kommunikation über elektronische Kanäle ohne vorgängige Information aufzeichnen und speichern und zum Zweck der Qualitätssicherung, der Erfüllung von gesetzlichen oder regulatorische…..

Kommentare sind geschlossen.