Nach Drohnenangriff in Syrien: Woher bekommen Terroristen moderne Kampftechnologien?

Rssischer Mi-24-Hubschrauber patrouilliert über dem Luftstützpunkt Hmeimim in Syrien© Sputnik/ Дмитрий Виноградов

Eine technische Untersuchung der abgefangenen Drohnen, mit denen die Terroristen den Luftstützpunkt Hmeimim und die Marinebasis Tartus in Syrien anzugreifen versucht hatten, hat ergeben, dass die besagten Fluggeräte aus einer Entfernung von rund 100 Kilometern attackieren können. Dies teilte das russische Verteidigungsministerium am Montag mit.

Der Einsatz von Kampfdrohnen durch die Terroristen zeuge davon, dass ihnen entsprechende Technologien übergeben worden seien, mit denen solche Kampfmittel……

Kommentare sind geschlossen.