Afghanistan: Das neue Jahr beginnt, wie das alte endete

ImageMädchen blicken aus einem Haus in der Nähe des Anschlags in Kabul. Die Wucht der Explosion hat die Fenster der anliegenden Häuser zerstört. Foto: Reuters / Omar Sobhani

Mit Anschlägen, die viele Menschenleben fordern – und mit Abschiebungen aus Deutschland. Wieder war die Hauptstadt Kabul betroffen, davon unbeirrt landen genau dort weiterhin die Abschiebeflieger. Der nächste ist für den 23.1. geplant.

Mindestens zwanzig Tote, darunter Teilnehmer einer Demonstration: Auch 2018 reißen die Meldungen über blutige Anschläge in Afghanistan nicht ab. Allein in der Hauptstadt Kabul gab es im vergangenen Jahr über 20 große Anschläge mit mehr als 500 Todesopfern. Erst vergangene Woche starben über 30 Personen bei einem Anschlag auf ein Kulturzentrum. Zu beiden Anschlägen bekannte sich der afghanische IS-Ableger, der seine Aktivität im letzten Jahr merklich erhöht hat.

Allerdings zeigen nicht nur die aktuellen, dem IS zugeschriebenen, Terrorakte….

Kommentare sind geschlossen.