Adidas-Chef plädiert für mehr Nähe zu Russland

Adidas-Chef Kasper Rorsted fordert Nähe zu Russland

Im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAS) plädiert Adidas-Chef Kasper Rorsted für mehr Nähe zu Russland. 2018 freue sich der Top-Manager am meisten auf die Fußball-WM. Er erwarte eine „sehr gut organisierte“ Sportveranstaltung. 

Rorsted teile die Meinung nicht, dass Russland, wie von der FAS suggeriert, ein „heikler Gastgeber“ sei. „Ich warne vor moralischem Hochmut und vorschnellem Urteil“, erklärte er. „Wir hatten auch schon Olympische Spiele in China, Weltmeisterschaften in Südafrika oder in Brasilien.“ Ein Großteil der Fußballfans habe „keine Meinung zu Putin und zur großen Politik“. Stattdessen freue man sich auf den Fußball. Zur russischen Politik äußerte der Adidas-Chef:

„Die Schuld an dem Konflikt mit dem Westen liegt nicht ausschließlich in Moskau. Wladimir…….

Kommentare sind geschlossen.