Kriege und Drohnen dienen ja nicht nur konkreten Interessen

Kriege und Drohnen dienen ja nicht nur konkreten Interessen – es handelt sich auch um prima Test-Gelände unter realen Bedingungen.
Jeder Einsatz wird akribisch dokumentiert und ausgewertet.
Alles ganz sachlich und wissenschaftlich, versteht sich.

Man kann ja kaum Drohnen über Los Angeles rumfliegen lassen und dann unaufgeregt schauen, wie viele Kollateralschäden produziert wurden, da ist Afghanistan oder Irak viel besser geeignet, oder wie zuverlässig die Tötungsmaschinerie so ist, wie effizient, wo die Schwachstellen sind, wie man das verbessern kann..

Das kannst du nur in echten Einsätzen in echten Städten mit echten Menschen testen – das ist immer realer, als jede Simulation, da es ja auch echte reale Gedärme und Hirne sind die da durch die Gegend fliegen.

Ja mei, irgend einen „verdächtigen“ Araber abgeknallt – wen juckts?

Ja gut, standen noch paar Kinder dabei und ne Oma, deren Gedärme nun die Strasse zieren.

Aber hey, das ist weit weg, die kennt keiner, und das sind keine MENSCHEN.

Das sind Araber, Moslems noch dazu, und gelegentlich wirds ja auch den richtigen treffen.

Kein Grund zur Aufregung! Alles Gut!
Geht ja gegen Terror und so, das kann ja nun nicht schlecht sein, oder?

 

Kommentare sind geschlossen.