Der echte Plan B – No-Billag nützt nur Einem

Die Zerstörung der SRG hat viele Verlierer – und einen grossen Profiteur: Es ist der private Tamedia-Goldbach-Konzern.

(Red. Jacqueline Badran ist SP-Nationalrätin und hat diesen Beitrag über die durchsichtigen kommerziellen Hintergründe der No-Billag-Initiative exklusiv für Infosperber geschrieben.)

Um die No-Billag-Initiative wird viel insinuiert («wir sind der Überzeugung, dass der Markt das finanzieren kann»), suggeriert («die SRG existiert weiter, die in Bern setzen das dann schon nicht genau um»), falschgeredet («Die SRG und das Parlament sind selber schuld, sie hätten ja einen Gegenvorschlag machen können»), fabuliert («Das linke Staatsfernsehen ist ein Moloch und gehört redimensioniert»). Wäre diese Abstimmung in vielerlei Hinsicht nicht so enorm wichtig, man könnte sich fremdschämen und zur Tagesordnung übergehen.

Wenn aber gewisse Leute mit libertärem Dogma das einzige Medienhaus abschaffen wollen, das dem Volk gehört, heisst es, besonders aufzupassen. Denn hier geht es….

Kommentare sind geschlossen.