Sind Edelmetall-Sparpläne sinnvoll?

Es gibt mittlerweile viele Anbieter von ratierlichen Sparplänen, die nach unserer Erfahrung besonders gerne z.B. für Kinder oder Enkel bespart werden. Zu den offensichtlichen Vorteilen gehört, dass die relativ kleinen Beträge nicht wirklich “weh tun”, und über die Zeit sich trotzdem ein stolzes Sümmchen ansammeln sollte.

Doch ist dies auch wirklich der Fall? Und welchen Einfluss haben Parameter wie Gebühren oder Startzeitpunkt des Sparplans? Wie ist der Unterschied des Ergebnisses im Vergleich zu einem Einmalkauf?

Für unsere Untersuchungen haben wir die Daten für den Zeitraum von November 2009 bis heute herangezogen. Die erste Graphik zeigt die Entwicklung für einen monatlichen Sparplan von 50 EUR in Gold. Randbedingungen: 100% des Betrages werden in Gold investiert, Kosten (Lagerung, Handelsmargen, etc.) sind nicht berücksichtigt.

Open in new windowAbb. 1: Entwicklung eines 50 EUR Goldsparplanes von 11/2009 bis heute
(Quelle: Eigene Berechnungen, eigene Darstellung).

Die Ansparsumme wird in Abb. 1 in braun dargestellt und entspricht der “Treppenfunktion” 50 EUR pro Monat (linke Skala). Nach 8 Jahren wurden demnach 4.800 EUR angelegt. Die grüne Kurve zeigt den jeweiligen Wert des bis zu diesem….

….passend dazu…..
Deutsche Börse: Goldnachfrage 2017 auf Rekordhoch

Die Deutschen investierten 2017 kräftig in Gold. Die Deutsche Börse vermeldet einen Rekord bei der Goldnachfrage. 175 Tonnen schwer war der Goldbestand 2017 – 50 Prozent mehr als im Vorjahr.

In ihrer offiziellen Pressemitteilung verkündet die Deutsche Börse ein Rekordhoch bei der Goldnachfrage. In den Tresoren in Frankfurt lagerten zum Jahresende 2017 175,04 Tonnen Gold. Zwölf Monate davor waren es noch 117,6 Tonnen. Der Bestand erhöht sich immer dann, wenn Anleger Xetra-Gold-Anteile über die Börse…..

….und noch passend….
Die Schuldenuhr läuft 2018 erstmals rückwärts

Laut Bund der Steuerzahler läuft die vor 22 Jahren installierte Schuldenuhr in diesem Jahr erstmals rückwärts. Sogar um ganze 78 Euro pro Sekunde. Einsparungen machen es möglich.

In einer Pressemitteilung vom Dezember erklärt der Bund der Steuerzahler den Rückgang: Der sekündliche Schuldenabbau ergibt sich überwiegend aus den aktuellen Haushaltsplänen der 16 Bundesländer für das Jahr 2018. „Bis vor wenigen Jahren steckten Bund und Länder noch tief in der Schuldenfalle. Diese Politik zu….

Kommentare sind geschlossen.