Neue EU-Geldwäscherichtlinie: “Die Privatsphäre fällt praktisch weg”

Neue EU-Geldwäscherichtlinie: "Die Privatsphäre fällt praktisch weg"(Bild: stevepb)

 

Die überarbeiteten EU-Vorgaben gegen Geldwäsche führen laut Rechtswissenschaftlern dazu, dass der Zahlungsverkehr künftig “fast vollständig überwacht ist”. Transaktionsdaten könnten jahrzehntelang auf Vorrat gespeichert werden.

Juristen kritisieren den Kompromiss für eine Richtlinie gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung scharf, auf den sich die EU-Gremien kurz vor Weihnachten geeinigt hatten. Der Zahlungsverkehr werde damit künftig “fast vollständig überwacht”, moniert die Rechtswissenschaftlerin Carolin Kaiser gegenüber heise online. Finanzinstitute müssten etwa Belege zu sämtlichen Transaktionen “fünf bis maximal zehn Jahre nach Beendigung der Geschäftsbeziehung” auf Vorrat speichern. Da etwa ein Bankkonto oft über mehrere Jahrzehnte lang geführt werde, ergebe sich eine sehr lange, im Einzelfall nicht…..

 

Kommentare sind geschlossen.