Der Iran hat Recht: Ein Stellvertreterkrieg unter dem Deckmantel von „Protesten“

Nach dem Beginn der Protestwelle im Iran verkündet die Nachrichtenagentur Tasnim unter Berufung auf den Sekretär des iranischen Nationalen Sicherheitsrates (SNSC) Ali Schamchani, dass es sich hierbei um einen Stellvertreterkrieg von drei Nationen handelt: die USA, Großbritannien und Saudi-Arabien.

Protest

Die USA, Großbritannien und Saudi-Arabien würden hinter den Massenunruhen stehen und die die Proteste beeinflussenden Kampagnen in den sozialen Netzwerken führen. Die Analyse beweise, 27 Prozent der neuen anti-iranischen Hashtags würden aus Saudi-Arabien stammen. Diese Einmischung aus dem Ausland…..

…..passend dazu…..
Verbreitung der Proteste auf ein Drittel des Iran
 

Die Arbeitslosigkeits-Proteste, die Khorassan am 28. Dezember 2017 erschütterte haben [1], haben sich am nächsten Tag auf den Norden und Westen des Landes verbreitet.

52 Personen, die beschuldigt sind, „Tod dem Diktator!“, geschrien zu haben, wurden in Machhad festgenommen, wo sich die Polizei vorerst mit den Demonstranten verbrüdert hatte.

In Kermānshāh (nahe der irakischen Grenze), sind neue Parolen erschienen: „die Menschen betteln, der Klerus…..

…auch passend…..
Israelischer Geheimdienst: „Führung im Iran sitzt – noch – fest im Sattel“
Israels Auslandsaufklärung geht nicht davon aus, dass die Proteste im Iran zu einem zeitnahen Sturz der Regierung führen. Diese sitze heute fester im Sattel als während der Protestwelle 2009. Allerdings seien die Regierungsgegner nun breiter aufgestellt.

Einem geleakten Geheimdienstbericht aus Israel zufolge, den das dortige Außenministerium Premierminister Benjamin Netanjahu und dessen Kabinett vorgelegt hatte, sei die Führung im Iran zwar von der Protestwelle überrascht…..

Kommentare sind geschlossen.