Über 1.000 Milliarden $ + USA WERDEN ANFANG 2018 ZU ENTEIGNUNGEN GEGEN RUSSISCHE BUSINESSLEUTE ÜBERGEHEN

Возможная цена антироссийских санкций для США — триллион долларов | Русская веснаLaut russischen Informationen zufolge – planen die USA bereits im Februar 2018 neue gezielte anti-russische “Sanktionen“ einzuführen, bei denen sie dazu übergehen werden – russische Geschäftsleute (Millionäre, Milliardäre) zu enteignen, ihre Konten und Firmenanteile in den USA zu sperren und einzufrieren. Der russische Präsident Wladimir Putin hatte davor 2016 und 2017 mehrmals deutlich gewarnt und russischen Firmen & Businessleuten aufgerufen rechtzeitig ihre Gelder & Firmenanteile aus den USA zu “evakuieren“ und lieber wieder nach Hause in Sicherheit zu bringen. Es geht vorallem um die weit über 1.000 Milliarden Dollar aus den “wilden 90-ern“ und frühen “2000-er“-Jahren, die russische Unternehmer, Geschäftsleute, Mafiosi, Direktoren und Oligarchen mit Hilfe der USA & US-Beratern aus Russland (oft aus der illegalen Privatisierung von russischen Staatsbetrieben) ins Ausland und eben auch in die USA gebracht zu haben – steuerfrei. Andere Quellen sprechen gar von 3.000 Milliarden $. USA und US-Berater hatten Oligarchen und russische Mafiosi offen bei der Hinterziehung von Steuern unterstützt, wohlwissend dass die USA davon profitiert und Russland darunter massiv zu leiden haben wird. Das ist US-Geopolitik. Die USA wollen dabei, dass sich die russischen Oligarchen umgehend gegen Putin stellen und einen Staatsumsturz in Russland finanzieren. Mitte März 2018 finden in Russland Präsidentschaftswahlen statt. Andernfalls sind ihre Gelder verloren, so die US-Drohung. Quasi eine offene Erpressung auf Staatsebene.

Wichtig: Die russische Regierung und allen voran Wladimir Putin hatten die Oligarchen offen und mehrmals gewarnt. Nun reagiert Russland, um die US-Erpressung zum eigenen strategischen Vorteil zu nutzen. Die Gelder und das Schicksal der sicher nicht unschuldigen russischen Oligarchen ist Putin ganz egal. Wenn Russland aber es schaffen würde einen Teil (zumindest einen Teil) der 1.000 – 3.000 Milliarden $ russischer Gelder nach Russland zurück zu holen, weil die USA eben zu aggressiven Enteignungen übergehen und so die russischen Billionen selbst abschrecken, so wäre das ein strategischer Sieg und die anti-russischen US-Sanktionen hätten ihr Ziel absolut verfehlt. Ein Schachspiel.

Russland reagiert und agiert nun:

1.) Russland verlängert die bereits laufende Amnestie (Straffreiheit) auf vormals illegal aus dem Land gebrachte Gelder, die nun nach Russland zurückkehren.

2.) Russland setzt ab 01.01.18 alle Steuern für russische Geschäfstleute (und Oligarchen) aus, die ihre Gelder nach Russland bringen und auch die 13%-Einkommensteuer, wenn sie ihre Firmen im Ausland nachweislich schließen und ihren Firmensitz nach Russland verlegen.

3.) Russland geht aber noch weiter und legt ab sofort Eurobonds (russische Staatsanleihen in Irland auf Euro-Basis, ohne Wechselkursrisiko) auf, die anonym gekauft und gehalten werden können. Die Eurobonds sind vor dem Zugriff der US-Behörden geschützt. So genannte “Oligarchen-Eurobonds“! Ähnliche Anleihen des russischen Staates können die Oligarchen, aber auch alle andere Investoren auch auf Basis des russischen Rubel anonym erwerben.

Quellen:1,2,3,4

 

Kommentare sind geschlossen.