Ungleichheit in Deutschland so groß wie 1913

In Deutschland ist die soziale Ungleichheit so groß wie 1913, vor dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs. Diese bemerkenswerte Tatsache geht aus dem „Bericht zur weltweiten Ungleichheit“ hervor, den Wirtschaftswissenschaftler unter Leitung des französischen Ökonomen Thomas Piketty letzte Woche veröffentlicht haben (wir berichteten).

Danach vereinnahmten die reichsten zehn Prozent der deutschen Bevölkerung im Jahr 2016 vierzig Prozent des gesamten nationalen Einkommens. Auf die untere Hälfte der Bevölkerung entfielen dagegen nur 17 Prozent. Der Anteil der Reichen und Superreichen ist vor allem seit Mitte der 1990er Jahre steil angestiegen, während die unteren Schichten einen……

Kommentare sind geschlossen.