Der Jugoslawienkrieg, das Selbstbestimmungsrecht des Kosovo und die EU-NATO-Unterstützung der UÇK-Terroristen

Es scheint, als ob die jüngsten Entwicklungen in Europa, und besonders der dort wachsende Seperatismus (bspw. in Katalonien, Flandern, Korsika, Venezien und Schottland), die Alarmglocken läuten lassen oder, besser, an bestimmte Ereignisse erinnern. Die Folgenden werfen mehr Licht auf die Rolle der EU (EWG), der USA, Großbritanniens und Deutschlands. Man staunt darüber, in welchem Maß diese Demokratien sich, bezüglich der Kosovo-Krise, von den Prinzipien des Völkerrechts und der Demokratie haben leiten lassen.

Wie wichtig waren ihnen die Berichte über ihre (teuren) Missionen im Kosovo und Metochien* (KDOM*, KVM*, ECMM*) über die Situation vor Ort?

Wie sehr haben sie das Selbstbestimmungsrecht und die Menschenrechte verteidigt, und in welchem Maß haben sie den Separatismus für die Expansion ihrer geopolitischen Interessen genutzt?

Da Strategien sich nur langsam entfalten, mögen Erinnerungen an vergangene Ereignisse hilfreicher für das Verständnis der Interessen……

Kommentare sind geschlossen.