Die Welt regieren

Mit Blick auf die zunehmende Rivalität zwischen den Vereinigten Staaten und China dringen Berliner Regierungsberater auf eine entschlossene deutsch-europäische Machtpolitik. Deutschland müsse “alles in seiner Macht Stehende tun”, um die EU “als eigenständigen weltpolitischen Machtfaktor … zu etablieren”, heißt es in einer aktuellen Studie der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP). Nur so habe man “eine Chance, die internationale Ordnung zu beeinflussen”. Dies sei auch deswegen nötig, weil die Bundesrepublik ihren Reichtum zu großen Teilen aus dem Export ziehe und daher auf eine “Welt-Ordnungspolitik” im Sinne der deutschen Wirtschaft angewiesen sei. Der Vorstoß aus der SWP entspricht in wichtigen Teilen Einschätzungen und Forderungen, die Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) kürzlich geäußert hat. Er erfolgt, während US-Präsident Donald Trump Russland und China ausdrücklich als “harte Rivalen” eingestuft hat. Die SWP gibt sich optimistisch: “Für neue Formen des Weltregierens sind Deutschland und Europa … besser gerüstet als andere Ordnungsmächte.”

Die neue Bipolarität

Grundsätzlich geht die Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) in ihrer neuen…..

Kommentare sind geschlossen.