Tod für die Welt

Trumps Sicherheitsdoktrin stößt auf entschiedene Kritik in China und Russland. Dafür fordert Ursula von der Leyen mehr deutsche Soldaten für den Afghanistan-Krieg

S 01 Vari02.jpgWestlicher Pazifik, 12. November: Drei US-Flugzeugträger und ihre Kampfgruppen gemeinsam mit Kriegsschiffen Südkoreas unterwegs Richtung Korea Foto: Courtesy Aaron B. Hicks/U.S. Navy/Handout via REUTERS

US-Präsident Donald Trump legte am Montag in Washington seine nationale Sicherheitsstrategie vor. Ihr Inhalt: »Amerika zuerst« weltweit, insbesondere auf militärischem Gebiet. China und Russland bezeichnete er als Rivalen, die den Einfluss, die Werte und den Wohlstand der USA in Frage stellten.

Trump pries in einer rund dreißigminütigen Ansprache angebliche Erfolge seiner elfmonatigen Amtszeit und stellte die USA zugleich als Opfer einer Weltverschwörung dar. Wörtlich erklärte der Milliardär: »Ob es uns gefällt oder nicht: Wir befinden uns in einer neuen Ära des Wettbewerbs.« Auf der ganzen Welt gebe es intensive militärische, ökonomische und politische Auseinandersetzungen. Seine neue Strategie erkenne das an. Das 68 Seiten lange Papier enthält vier Hauptpunkte: Schutz der USA, Förderung des US-Wohlstandes, militärische Stärke sowie…..

Kommentare sind geschlossen.