Jared Kushner bringt den Mittleren Osten wieder in Ordnung von Thierry Meyssan

Jared Kushner, eine bei den eigenen Mitgliedern der Trump-Verwaltung sehr umstrittene Persönlichkeit, hat das volle Vertrauen des Präsidenten. Er wurde beauftragt, den Nahen Osten nach dem “Realitäts-Prinzip”, gegen die die unreflektierten Glaubenssätze der jeweiligen Lager, neu zu ordnen. Nach fühlbaren Erfolgen in Saudi Arabien wendet er sich nun dem israelisch-arabischen Konflikt zu.

JPEG - 25.2 kB

Jared Kushner ist eine sehr geheimnisvolle Persönlichkeit, von der man nicht viel weiß. Höchstens, dass er eine hohe Meinung von Gerechtigkeit hatte und Staatsanwalt werden wollte. Als aber sein Vater verhaftet wurde und wegen Steuerhinterziehung ins Gefängnis kam, ging er mit Gewissheit von einer Ungerechtigkeit aus. Ihm zufolge war sein Vater in eine rechtliche Falle getappt. Er gab daher sein Jurastudium auf und versuchte das Familienunternehmen im Immobliensektor zu retten. Was er auch mit Erfolg tat. Während dieser Zeit fabrizierte er das glattest-mögliche Bild von sich, um sich von der Anklage gegen seinen Vater zu distanzieren.

Sein Schwiegervater, Donald Trump, scheint ihm derart zu vertrauen, dass er ihn de facto mit der Leitung seiner Wahlkampfkampagne beauftragte. Einige seiner Gegner waren über seine Fähigkeit überrascht, diese Kampagne mit geringsten Mitteln zu organisieren und dennoch zum Sieg zu führen.

Präsident Trump lässt ihn sofort nach seiner Ankunft im Weißen Haus an den geheimsten Sitzungen teilnehmen, obwohl er nicht der militärischen Geheimhaltungspflicht unterliegt; eine Akkreditierung, die er immer noch nicht hat.

In der Hoffnung einen Namen in der Geschichte zu hinterlassen, indem er…..

Kommentare sind geschlossen.