Belgrade, mon amour

Willy Wimmer: „In der Geschichte mich vergraben, das will ich nicht“

Bilder: @depositphotos 

 Einen Beitrag dazu leisten kann ich allerdings und werde mich auch dieser Aufgabe stellen. Sie war im übrigen sehr persönlich, denn meine Geschichte in Zusammenhang mit Jugoslawien begann mit einer besonderen Persönlichkeit. Es handelt sich um Herrn Zoran Jeremic, seinerzeit Geschäftsträger seines Landes in Bonn, Mitte der neunziger Jahre. Die Parlamentarische Versammlung der OSZE hatte wegen der besorgniserregenden Entwicklung auf dem Balkan und insbesondere in Jugoslawien beschlossen, eine Delegation zu Gesprächen mit dem Präsidenten der Bundesrepublik Jugoslawien, Herrn Slobodan Milosevic und anderen führenden Repräsentanten seines Landes nach Belgrad zu entsenden. Die Delegation sollte unter Führung des belgischen Senatspräsidenten Frank Swalen nach Belgrad reisen. Herr Swalen war jetzt der Präsident der Parlamentarischen Versammlung der OSZE. Als einer seiner Vizepräsidenten gehörte ich der Delegation an. Wie es sich aus meiner Sicht gehörte, lud ich zu einem Vorbereitungsgespräch Herrn Geschäftsträger Zoran Jeremic ein. Es erschien keinesfalls jemand, der dem Bild der damals gegen Jugoslawien herrschenden Propaganda entsprach, sondern ein angenehm auftretender Diplomat, mit Witz und Liebenswürdigkeit ausgestattet. Dabei war mir Jugoslawien viele Jahre zuvor “über die Füße gelaufen”.

Es war im Vorfeld der Entwicklung, die zur deutschen Wiedervereinigung führte.

Der Spaziergang mit dem Kommando der österreichischen Staatspolizei, das…..

Kommentare sind geschlossen.