Gemartertes Land

Vor 45 Jahren begannen die USA in Nordvietnam mit dem sogenannten Weihnachtsbombardement – im Januar 1973 kam es trotzdem zu einem Friedensvertrag

S 15.jpgMehr als 7,5 Millionen Tonnen Bomben warf die US-Luftwaffe bis zum Ende des Krieges über Vietnam ab (B-52-Bomber im Einsatz) Foto: Gemeinfrei

Im letzten Monat des Jahres 1972 sollten nach jahrelangem Blutvergießen in ganz Vietnam die Waffen schweigen. Der Schlachtenlärm im Süden, gepaart mit zügellosem Terror des Saigoner Thieu-Regimes gegen alle patriotisch Gesinnten, sollte ebenso der Vergangenheit angehören wie die blindwütigen Bombardements und steten Schiffsartilleriekanonaden gegen den Norden. Die Voraussetzungen dafür, in diesem gemarterten Land nach mehr als siebenjährigem US-amerikanischem Feldzug friedvolle Ruhe einkehren zu lassen, waren spätestens seit Oktober gegeben. Es kam anders. Der bis dahin zu keinem…..

Kommentare sind geschlossen.