Amazon: Totalüberwachung im neuen Werk Winsen

Bild könnte enthalten: 1 Person, Text

„Big Brother is watching you“ – so heißt es in dem berühmten Zukunftsroman „1984“ von George Orwell. Die Horrorvision der totalen Kontrolle ist 2017 in der Realität angekommen, und zwar – wen wundert‘s – in einem Lagerhaus von Amazon.

Das neue Logistikzentrum Winsen (Luhe) in Niedersachsen gilt als das modernste in Deutschland; es ist das erste, das Transportroboter einsetzt. Das NDR-Politikmagazin „Panorama 3“ hat das Werk unter die Lupe genommen.

In der Vorweihnachtszeit herrscht in dem Logistiklager mit 2000 Mitarbeitern erhöhter Personalbedarf. So ist es dem jungen Journalisten Kaveh Kooroshy nicht schwer gefallen, sich als Aushilfskraft einzuschleusen. Am Abend des 12. Dezember wurde sein Bericht („Amazon: Verstöße gegen Mitarbeiterrechte“) im Fernsehen ausgestrahlt.

Kooroshy wurde für die Spätschicht angeheuert, und er erfuhr, worin die…..

….passend dazu…..
Alle Jahre wieder
Erneut treten Amazon-Beschäftigte in der Weihnachtszeit in den Streik. Der US-Konzern weigert sich noch immer, in Verhandlungen mit Verdi einzusteigen

Der Arbeitskampf bei Amazon ist am Mittwoch in eine neue Runde gegangen. Etwa 600 Beschäftigte der Standorte Rheinberg und Werne in NRW legten die Arbeit nieder. Auch an diesem Donnerstag soll der Streik fortgeführt werden. Und so stehen die Beschäftigten wie bereits in den Jahren zuvor nicht im, sondern vor ihrem Werk. »Für viele Kollegen ist es nicht der erste Streik in der Weihnachtszeit«, sagte Verdi-Sekretär Nils Böhlke am Mittwoch gegenüber jW. Noch immer seien sie entschlossen, den Kampf weiterzuführen. Geblieben ist aber auch die Weigerung….

 

 

Kommentare sind geschlossen.