Stimme aus Israel: Trump gefährdet den Friedensprozess – nicht jene, die zu Terror-Taten gegen Unschuldige aufrufen?

 

„Überall lese ich, Trump hätte durch die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels dem Friedensprozess ein Ende gesetzt. Angesichts der Reaktionen muss man sich allerdings fragen, ob unter diesen Umständen Frieden überhaupt möglich und gewollt ist“, schreibt die Auslandsstudentin Cornelia de Ambrosia aus Israel.

US-Präsident Donald Trump hat am Mittwoch Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt und angekündigt, die US-Botschaft von Tel Aviv dorthin zu verlegen. Dies führte zu Empörung in der arabischen Welt und scharfen Protesten auf palästinensischer Seite. Die radikalislamische Hamas und der Islamische Dschihad erneuerten am Samstag ihre Aufrufe zu einer neuen Intifada.

Weltweit demonstrierten aufgebracht Muslime gegen die Entscheidung. Im schwedischen Göteborg warfen Unbekannte am Samstagabend sogar einen brennenden Gegenstand auf eine Synagoge. Die örtliche jüdische Gemeinde…..

Kommentare sind geschlossen.