Nebelkerzen und alte Kamellen: Der Streit um die Bürgerversicherung

Bild: istock.com/leolintang

Die aktuelle Debatte über die Einführung einer Bürgerversicherung ist gesättigt mit Halbwahrheiten und Unsinn. Diese Idee ist ökonomisch vernünftig, aber in der Realisierung kompliziert.

 Die „Bürgerversicherung“ wird in den Medien hochgekocht. FAZ, Welt und Handelsblatt wittern sozialistische Gleichmacherei, die unser „bewährtes“ duales Krankenversicherungssystem durch eine „Staatsmedizin“ ersetzen wollten. Faktenfrei aber glaubensfest wird behauptet, die private Krankenversicherung (PKV) sorge für mehr Wettbewerb und fördere den medizinischen Fortschritt auch in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Dorothea Siems (Die Welt) sieht mit Bezug auf den als reaktionären Einzelgänger bekannten Staatsrechtler Helge…..

Kommentare sind geschlossen.