Muss Nordkorea für Raketentests bestraft werden?

anderweltonline Logo

Von Peter Haisenko 

Der jüngste Raketentest Nordkoreas hat wieder einmal allgemeine Empörung ausgelöst. Die Reichweite der letzten Rakete deckt den gesamten nordamerikanischen Kontinent ab und kann vielleicht einen atomaren Sprengkopf transportieren. Darf das jetzt als aggressiv gewertet werden oder handelt es sich um puren Selbstschutz? Erwartungsgemäß wird mit weiteren Sanktionsforderungen reagiert.

Der Atomwaffensperrvertrag wurde am 1. Juli 1968 von den USA, Großbritannien und der Sowjetunion unterzeichnet und trat am 5. März 1970 in Kraft. Er soll die Welt angeblich sicherer machen. Betrachtet man diesen aber unvoreingenommen, stellt sich heraus, dass er ein Instrument ist, die Dominanz der Atommächte auf Dauer zu zementieren. Wer diesen Vertrag unterschrieben hat und vor dem Jahr 1967 noch…..

Kommentare sind geschlossen.