30 Jahre später – und Alarmisten prognostizieren immer noch die „Apokalypse“

Daily Caller – Podcast, siehe Original

Seit mindestens drei Jahrzehnten warnen Wissenschaftler und Umweltaktivisten davor, dass die Welt am Rande einer „Apokalypse“ der globalen Erwärmung steht, die Küstenstädte überfluten, Straßen und Brücken mit Megastürmen zerreißen und in der Welt Hungersnöte und Elend verursachen wird.

Die einzige Lösung, sagen sie, ist die Befreiung der Welt von fossilen Brennstoffen – Kohle, Erdgas und Öl – die als Pfeiler der modernen Gesellschaft dienen. Nur schnelles, entscheidendes globales Handeln kann die schlimmsten Auswirkungen des vom Menschen verursachten Klimawandels abwenden. Internationale Gremien wie die Vereinten Nationen warnen, wir haben nur noch Jahrzehnte Zeit dafür…..

Kommentare sind geschlossen.