Trumps Nahostpolitik scheitert an Jerusalem

https://www.flickr.com/photos/83057948@N07/31251356533/sizes/z/flickr.com/ IoSonoUnaFotoCamera/ (CC BY-SA 2.0)

Trompetengeschmetter ohne Sinn und Verstand

Die Liste politischer Entgleisungen bei diesem 45. US-Präsidenten wird kontinuierlich länger, was keineswegs überraschen sollte, sich während den Wahlkampfzeiten ankündigte und nach bald elf Monaten im Amt kein gutes Licht auf den Hegemon wirft, der ohnehin schon vor Donald Trump mittels etlicher militärischer Einsätze der Welt offenbarte, wie widerlich Unmenschlichkeit Angst und Schrecken verbreitet.

Manche mögen es als Antiamerikanismus abtun, wenn kritische Töne gen Washington erhoben werden, im Grunde sind sie mehr als berechtigt. Im Fall von Donald Trump erst recht, dessen Nahostpolitik an Jerusalem zu scheitern droht, sollte er die heilige Stadt zur Hauptstadt Israels erklären.

Erdoğan und Abbas warnen vor Überschreitung einer roten Linie

Mit 9/11 wurde ohnehin der Krieg des Abendlandes gegen das Morgenland eröffnet..

…..passend dazu…..

Kommentare sind geschlossen.