Israel benutzt heimlich US-Anwaltskanzlei im Kampf gegen BDS-Aktivisten in Europa und Nordamerika

Zio-Selfie, von Uri Fink

Die israelische Regierung lässt sich nach Dokumenten, die Ha’aretz bekommen hat, heimlich von einer US-amerikanischen Anwaltskanzlei im Kampf gegen BDS (Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen) in Europa, Nordamerika und andernorts helfen.

Die Regierung hat die Kanzlei Sidley Austin mit Hauptsitz in Chicago beauftragt, rechtliche Möglichkeiten vorzubereiten und Gerichtsverfahren abzuwickeln. Das Justizministerium und das Ministerium für Strategische Angelegenheiten haben es abgelehnt, die Natur dieser Aktivitäten offen zu legen, für die der Staat im Lauf der letzten zwei Jahre hunderttausende Dollar gezahlt hat. Die Ministerien bezeichnen die Aktivitäten als „diplomatisch extrem sensibel“.

Vor etwa zwei Jahren verpflichtete das Sicherheitskabinett das Ministerium für….

Kommentare sind geschlossen.