Wenn die Klasse kämpft

Vorabdruck. Streikmonitor: Eine Untersuchung der Arbeitskonflikte in der Bundesrepublik im ersten Halbjahr 2017

Streik_bei_Amazon_55454276.jpgVerwilderung. Amazon lehnt den Abschluss eines Tarifvertrags bisher strikt ab und zahlt die Löhne der Logistikbranche, die im Vergleich zu denen des Einzel- und Versandhandels deutlich niedriger liegen (Kundgebung von Amazon-Beschäftigten am 24.11.2017 in Leipzig) Foto: Sebastian Willnow/dpa

Die genaue Erhebung von Streikdaten ist eine schwierige Angelegenheit. In die amtliche Statistik, die auf Meldungen der Unternehmer (Streikanzeigepflicht) beruht, geht nur ein Teil der Arbeitskämpfe ein. Die sehr viel präziseren Untersuchungen des gewerkschaftsnahen Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts weisen etwa viermal so viele Ausstände aus. Dabei können aber aus erhebungstechnischen Gründen Informationen z. B. über die regionale Verteilung von Streiks sowie deren Anlässe kaum gewonnen werden. Genau diese Lücke zu schließen hat sich das Projekt »Streikmonitor: Standardisierte Erhebung zur langfristigen Erfassung von Streikaktivitäten in Deutschland« vorgenommen. Es ist an der Universität Jena angesiedelt, wird von Stefan Schmalz geleitet und von der Heinz-Jung-Stiftung in Frankfurt am Main gefördert. Das Projekt basiert auf……

….passend dazu……
Die alte Tante gesetzliche Rentenversicherung als renditeträchtige Anlageoption? Mehr Rente durch Zusatzeinzahlungen

Man hatte sich schon so daran gewöhnt – die gesetzliche Rentenversicherung als Dinosaurier des deutschen Sozialstaats, seit Mitte der 1990er Jahre sturmreif geschossen von interessierten Kreisen, die sich dann mit dem rentenpolitischen Paradigmenwechsel Anfang der 2000er Jahr auch faktisch durchsetzen konnten. Mittlerweile ist die Gehirnwäsche so weit vorangeschritten, dass eine spontane Umfrage unter jungen und mittelalten Menschen sicher eindeutige Werte für die….

Kommentare sind geschlossen.