Der AfD-Parteitag in Hannover und die Rückkehr des deutschen Militarismus

Die Reaktionen auf den Bundesparteitag der AfD am Wochenende zeigen, wie weit nach rechts die herrschende Klasse Deutschlands sieben Jahrzehnte nach dem Untergang der Hitler-Diktatur wieder gerückt ist. Obwohl in Hannover der offen rechtsextreme und völkisch-nationalistische Flügel um Björn Höcke den Ton angab, kritisierten die etablierten Medien und Politiker die AfD vor allem wegen ihrer internen Streitereien und mangelnden Geschlossenheit.

So beklagte etwa die Süddeutsche Zeitung am Montag, die AfD habe in Hannover „ein peinliches Chaos“ vorgeführt. Und dies, nachdem sich ihre Fraktion im Parlament doch bereits so „geschlossen und politikfähig“ präsentiert habe. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung äußerte sich ähnlich. Die AfD sei ein „gäriger Haufen“ und „nicht nur die Gemäßigten, sondern auch die Radikalen waren…..

Kommentare sind geschlossen.