Die Finanzoligarchie kennt kein Halten mehr

Ende letzter Woche hatten die Republikaner im US-Senat die notwendigen 50 Stimmen beisammen, um ihre Steuersenkung für Reiche und Großkonzerne im Senat zu verabschieden. Die Demokraten hatten eine Reihe von Änderungswünschen eingebracht, die fast alle mit 52 zu 48 Stimmen abgelehnt wurden. Am Samstagmorgen wurde die Steuersenkung mit 51 zu 49 Stimmen verabschiedet.

Die undemokratische Art und Weise, in der das Gesetz durch das Repräsentantenhaus und den Senat gepeitscht wurde, entspricht seinem reaktionären und verbrecherischen Charakter. Es gab keine öffentlichen Anhörungen über die Folgen der massiven Änderungen im staatlichen Steuersystem, keine Befragung von Ökonomen oder Steuerrechtsexperten.

Noch am späten Freitagnachmittag, während der Debatte um Änderungen an der Reform, lag den Senatoren, die über das betreffende Gesetz abstimmen sollten…..

Kommentare sind geschlossen.