Von Bitcoin, Tulpenzwiebeln und der Mutter aller Finanzmarktblasen

Von Bitcoin, Tulpenzwiebeln und der Mutter aller Finanzmarktblasen

„Das System ist insolvent. Keiner weiß, was er machen soll und deshalb wird sich der Wahnsinn solange wiederholen, bis die nächste Blase platzt. Und das wird sie dann sein. Die ganz Große. Der Wendepunkt, wie bei den Tulpen.“

Diese Worte stammen aus dem Film „Wall Street 2 – Geld schläft nicht“

Kein Geringerer hat sie gesagt als der Welt beliebtester Börsenfiesling Gordon Gekko, gespielt von Michael Douglas. Der Film kam im Jahr 2010 in die Kinos und spielt im Jahr 2008, also in der Zeit des auslaufenden Börsenbooms aus den Jahren 2003 bis 2007. In Verlauf des Jahres 2008 ging der US-Aktienmarkt bereits zurück, wobei sich das letzte Quartal zu einem wahren Desaster entwickelte. Der amerikanische Aktienindex S&P500 erlebte sein Tief im März 2009 bei 666 (genauer gesagt bei (666,79) Punkten.

Jetzt im Jahr 2017 und acht Jahre später, hat der Index am 07.11.17 einen neuen…..

Kommentare sind geschlossen.