Der Jemen geht uns alle an

In dem Krieg in Jemen sind wir alle verwickelt – durch falsche Entscheidungen, durch Schweigen und Wegsehen, meint Petra Erler. [dpa, Archiv]

Am 30.04. dieses Jahres warb die Bundeskanzlerin dafür, dass verhindert werden müsse, dass „noch mehr Menschen im bitterarmen Jemen in eine ausgesprochen schlechte humanitäre Situation“ kämen. Außerdem wurde berichtet, dass Frau Merkel auf ein Ende der Luftangriffe Saudi-Arabiens auf den Jemen gedrungen habe.

Nichts davon ist eingetreten. Im Gegenteil, die Lage hat sich weiter verschlimmert.

Tatsächlich rutscht ein ganzes Volk immer tiefer in eine humanitäre Katastrophe,  die keine Öffentlichkeit hat. 122 Kinder sterben jeden Tag im Jemen. Nicht, weil es dort gerade ein Erdbeben gegeben hätte oder eine Dürrekatastrophe, sondern weil dort Krieg ist.

In diesen Krieg sind wir verwickelt. Durch falsche Entscheidungen, durch…..

Kommentare sind geschlossen.