Ist Nordkorea wirklich ein ’staatlicher Sponsor des Terrorismus?‘

Bildergebnis für Ron Paul public domainPräsident Trump kündigte vergangene Woche an, dass er Nordkorea wieder auf die US-Liste der „staatlichen Sponsoren des Terrorismus“ setzen werde, nachdem es in den vergangenen neun Jahren von der Liste gestrichen gewesen war. Amerikaner mögen sich fragen, welches dramatische Ereignis den US-Präsidenten dazu veranlasst hat, Nordkorea als terrorismusfördernde Nation neu zu benennen. Wurde Pjöngjang wegen eines spektakulären Terroranschlags in Übersee für schuldig befunden oder vielleicht wegen eines Plans, ein anderes Land gewaltsam zu stürzen? Nein, das ist nicht der Fall. Nordkorea ist zurück auf der US-Liste der staatlichen Sponsoren des Terrorismus, weil Präsident Trump glaubt, dass der Schritt die Regierung davon überzeugen wird, ihr Atomwaffen- und Raketenprogramm aufzugeben. Er glaubt, dass die Fortsetzung des Weges der Konfrontation mit Nordkorea dazu führen wird, dass das Land vor den Forderungen Washingtons kapituliert. Das wird nicht geschehen.

Präsident Trump und Außenminister Rex Tillerson argumentierten, dass Nordkorea es verdient hätte, wieder auf der Liste zu stehen, weil die nordkoreanische Regierung einen nordkoreanischen Staatsbürger – Kim Jong-Un’s eigenen Halbbruder – im Februar auf dem Kuala Lumpur International Airport ermordet haben soll. Aber was sagt das über Washingtons eigenes Programm, US-Bürger wie……

Kommentare sind geschlossen.