VERSCHWÖRUNG GEGEN DIE VOLLSREPUBLIK LUGANSK AUFGEDECKT

Wie das Innenministerium der Volksrepublik Lugansk bekannt gibt, wurde in den letzten beiden Tagen nicht nur ein ganzes blutiges pro-ukra-faschistisches Netzwerk an “Maulwürfen“ (Agenten, Saboteure, Killer) in den Reihen ranghoher Beamten und der Führung der Volksrepublik aufgedeckt, sondern eine folgenschwere und blutige Verschwörung entlarvt und verhindert.

Zu den Details:

Das Ziel der Verschwörer wäre es vorgestern und gestern gewesen, dass der Innenminister der Volksrepublik Lugansk, General-Major Igor Kornet, sowie ranghohe treue Beamten in Reihen des Innenministeriums, “offiziell“ in einen öffentlichen “Skandal“ verwickelt, entlassen und verhaftet werden sollten. Diese Entlassung sollte von den Verschwörern Irina Teizman (Leiterin der Präsidialadministration des LNR-Premiers Igor Plotnizki). Sie hatte sowohl Zugang zu Plotnizki, als auch seine offizielle Seite für Veröffentlichungen, als auch die Autorität im Innenministerium. Plotnizki (Premier) sollte manipuliert werden, damit er die Entlassung des Innenministers selbst im TV verliest und verkündet (was er ja auch tat, aber wenige Stunden zu spät, nachdem die Verschwörung aufgeflogen war!). Ihm wurden “Beweise“ von der Staatsanwaltschaft (4.Verschwörer-Gruppe) vorgelegt worden sein, um diese Entscheidung “selbst“ zu fällen. (Kurz zuvor wurde vom Donbass-Widerstand die zentrale Sendeanstalt ausgeschaltet, damit die Botschaft Plotnizkis nicht veröffentlicht und die 3.Verschwörer nicht ins Spiel kommen!)

Da der Premier Plotnizki womöglich aber hätte gegen diese Entscheidung sein können, sollte er von seiner Leibwache blockiert werden, die von der 2.Verschwörerin Evgeniya Seliverstova (Leiterin der staatlichen Sicherheit und Chefin der Leibwache des Premiers). Der Leibwache sollte erklärt werden, dass Plotnizki korrupt und in einen Verrat verstrickt sei.

Dazu kommt die 3.Verschwörerin ins Spiel, Anastasia Schurkaewa (Leiterin und Direktor der zentralen staatlichen Sendeanstalt GTRK). Ihre Aufgabe wäre es gewesen, den treuen und “abzusetzenden“ Innenminister Igor Kornet öffentlich in TV-Aufrufen des “Skandals“ zu beschuldigen und seine Entlassung durch die Verschwörer medial zu stützen. Daraufhin sollte auch Igor Plotnizki öffentlich beschuldigt werden, um eine Art “Patt-Situation“ zu erzeugen, Verwirrung bei den Bürgern von Lugansk, dem Donbass-Widerstand sowie der Polizei & Spezialeinheiten der LNR zu erzeugen.

Kurz darauf sollte die 4.Gruppe der Verschwörer ins Spiel kommen, nämlich ranghohe Beamte und Leitung der Staatsanwaltschaft von Lugansk. (Sie hatten 2016 auch einen vermeintlichen “Staatsstreich“ inszeniert, der dem beliebten Donbass-Widerständler & Ministerpräsidenten Gennadiy Zipkalov unterjubelten und ihn samt engen Kreises liquidierten, im Namen des “Staats“.)

Die ranghohen Staatsanwaltschaftsbeamten sollten darauf erst den treuen Innenminister Igor Kornet und anschließend den Premier der LNR, Igor Plotnizki, festnehmen, was von den TV-Sendern der GTRK (3.Verschwörer) groß medial begleitet werden. Die Volksrepublik Lugansk wäre in einer Führungskrise.

Am frühen Morgen (sprich nachts wenn alle in der Stadt schlafen) darauf – sollte das sog. 3.Militäraufklärungs-Regiment (Spezialeinheit) GRU-MO des ukra-faschistischen Kiewer Regimes mitten in Lugansk einziehen. Die 3.Verschwörer der Sendeanstalt sollten dazu jegliche Nachrichten dazu blockieren und alle TV-Sender komplett stoppen, damit kein Bürger-Aufstand auf den Strassen geschieht, da keiner was weiß. Wenn die ukra-faschistische Spezialeinheit bereits in der Stadt seien, sollte die zentrale Sendeanstalt ausschließlich in ihrem Interesse senden. Hinzu kommt, dass es noch eine weitere Reihe an Verrätern gegeben haben soll, die parallel dazu agieren sollten.

Es wird gerade geprüft, wie die Einheiten des Kiewer Regimes einziehen sollten, ob es in den Reihen des Donbass-Widerstands Verräter gäbe, die sie an einer bestimmten Stelle der Frontlinie passieren lassen sollten und ob diese nicht sogar in Uniform des Donbass-Widerstands agieren sollten. Dieser Teil wird bei den Ermittlungen & Verhören gefragt sein. Genau das war der Grund – warum am 21.11 mitten in der Nacht Schützenpanzer des Donbass-Widerstands der LNR und DNR in Lugansk samt Spezialeinheiten einfuhren und kurz zuvor wichtige Strassen & Gebäude abgeriegelt wurden. Die Donbass-Widerständler trugen dazu weiße Armstreifen, um bei erwarteten Gefechten Freund-Feind zu erkennen. Jedoch konnte die Verschwörung unblutig entlarvt und verhindert werden.

PS: Wie der Innenminister der Volksrepublik Lugansk hat heute bestätigt, dass man eng mit der Volksrepublik Donezk kooperierte, da nicht klar war, wer noch zur Verschwörung gehöre.

Украинский спецназ готовился зайти в Луганск после отстранения руководства МВД ЛНР — первые итоги операции (ВИДЕО) | Русская весна

Quellen:1,2,3,

Kommentare sind geschlossen.