Wiederaufbau Aleppos Die heimliche Macht der Investoren

Der Wiederaufbau Aleppos gestaltet sich schwierig – vor allem deshalb, weil der syrische Denkmalschutz kaum nennenswerten Einfluss hat, ausländische Investoren dagegen umso mehr. Darüber sprach Konstantin Klein mit dem syrischen Historiker Mamoun Fansa.

Professor Fansa, seit 2013 engagieren Sie sich für den Wiederaufbau Aleppos. Inzwischen ist es vier Jahre später; von Wiederaufbau kann leider immer noch keine Rede sein. Ist es an der Zeit, den Mut zu verlieren?

Mamoun Fansa: Nein, das dürfen wir nicht, sonst verlieren wir wirklich alles. Solange ich lebe, solange ich noch irgendwie……

Kommentare sind geschlossen.