Neue EU-Richtlinie ab 2018: PSD2 – das gläserne Konto?

PSD2 zwingt Banken Daten ihrer Kunden an Drittanbieter weiterzugeben. Folgt das gläserne Konto oder überwiegen die Vorteile?

Ab dem 01. Januar 2018 tritt in allen Staaten der Europäischen Union die zweite Edition der Zahlungsverkehrsdirektive, kurz PSD2, in Kraft. Darin werden Banken und Sparkassen verpflichtet, Drittanbietern (TTPs) Schnittstellen (APIs) zur Verfügung zu stellen, die den Zugang zu Bankdaten gewähren. Nicht alle Banken sind froh darüber, sehen aber durchaus Potenzial. Nutznießer sind klar die Fintechs.

Ziel von PSD2 ist die Vereinfachung des Zahlungsverkehrs. Fintechs, Unternehmen aus der Finanzbranche, bekommen durch die neue Richtlinie einen einfachen und schnellen Zugang zum Kunden. Die EU will dadurch innovative Lösungen und…..

Kommentare sind geschlossen.