Pentagon: ISIS ist “besiegt”, aber USA werden in Syrien bleiben

Russland fragt, welches Ziel die Vereinigten Staaten von Amerika jetzt in Syrien verfolgen

Jason Ditz

Die militärischen Absichten der Vereinigten Staaten von Amerika in Syrien waren nie wirklich transparent, aber sie werden immer weniger transparent, da Vertreter des Pentagon lautstark erklären, dass ISIS im Land „besiegt“ wurde, aber darauf bestehen, dass sie weiterhin bleiben wollen.

Das ist potenziell ein großes Rechtsproblem, da Syrien die US-Invasion von vorneherein nie genehmigt hat. Die US-Vertreter präsentierten die Autorisierung immer als UN-Resolutionen zur Unterstützung des Kampfes gegen ISIS, aber das würde nicht mehr gelten.

Darüber hinaus hat der russische Außenminister Sergej Lawrow darauf hingewiesen, dass Außenminister Tillerson ihm wiederholt versichert hat, dass das „einzige“ US-Ziel in Syrien darin besteht, ISIS zu bekämpfen. Das verstärkt die Bedenken Russlands darüber, was die USA eigentlich als Nächstes zu tun beabsichtigen.

Verteidigungsminister James Mattis versucht, es so hinzustellen, als gelte es, die Entstehung von „ISIS 2.0“ zu verhindern. Obwohl dies auch der Vorwand ist, um im Irak zu bleiben, gibt es einen großen Unterschied zwischen einem permanenten Einsatz im Irak, den die dortige von den USA getragene Regierung unterstützt, und dem Versuch, für immer in Syrien zu bleiben, obwohl die syrische Regierung ausdrücklich dagegen ist. Antikrieg:

Kommentare sind geschlossen.