Nationale Verteidigung versus globale (Un)Sicherheit

Unsere Regierung spricht gerne über globale Sicherheit, die in ihren Köpfen im Grunde genommen gleichbedeutend mit Heimatschutz ist. Sie argumentieren, dass die beste Verteidigung eine gute Offensive ist, dass „Vorwärtslehnen im Schützenloch“ oder immer bereit zum Angriff der beste Weg ist, um die Amerikaner sicher zu halten. Daher die 800 US-Militärstützpunkte im Ausland, die Entsendung von Spezialeinheiten in über 130 Länder und der nie endende „Krieg gegen den Terror“.

Nehmen Sie diesen Ausschnitt aus dem heutigen FP-Foreign Policy:

Wenn der Kongress über die massiven Steuersenkungen abstimmt, die derzeit anstehen, würde das wahrscheinlich zukünftige Kürzungen bei den Budgets des Pentagon „für Ausbildung, Wartung, Militärstruktur, Flugeinsätze, Beschaffung und andere Schlüsselprogramme“ zur Folge haben.

Das meinen die ehemaligen Verteidigungsminister Leon E. Panetta, Chuck Hagel…..

Kommentare sind geschlossen.