Alle Verschwörungen führen nach Moskau

Wer etwas gegen die Regierung und die hier herrschenden Verhältnisse hat, der kann dafür nie und nimmer gute, gar nachvollziehbare, Gründe haben. Da ist der Vorwurf der »Verschwörungstheorie« sofort bei der Hand. Und völlig zu Recht. Schließlich herrschen hierzulande Transparenz/Ehrlichkeit/Demokratie/Chancengleichheit (Zutreffendes bitte ankreuzen). Aber es ist natürlich nicht so, dass es keine Verschwörungen gäbe. Urheber sind nur immer die anderen. Die Süddeutsche Zeitung brachte am Mittwoch ein ganzes Schock davon in einer einzigen Ausgabe.

Mit dem Aufmacher ging es los: BND-Chef Bruno Kahl tritt vor der Hanns-Seidel-Stiftung auf und warnt davor, Russland noch länger als Partner zu betrachten. Es sei vielmehr eine Gefahr. Die Krim geschluckt….

Kommentare sind geschlossen.