BND muss bestimmte Fragen zur Gülen-Bewegung beantworten

 Ein Journalist möchte wissen, welche Informationen der Bundesnachrichtendienst an seine Kollegen weitergegeben hat. Das Bundesverwaltungsgericht gibt ihm in einigen Punkten recht.

Der Bundesnachrichtendienst (BND) muss Auskunft darüber geben, ob er Informationen zur möglichen Beteiligung der -Bewegung am Putschversuch in der an Medien weitergegeben hat. So lautet ein Beschluss des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig, der am Montag veröffentlicht wurde. Darin gibt der 6. Senat des Gerichts dem Antrag eines Redakteurs des in erscheinenden «Tagesspiegels» recht, der unter anderem verlangt hatte zu……

Kommentare sind geschlossen.