Great Game

In Syrien wie im ­gesamten Nahen Osten ringen Regional- und Großmächte um Einfluss. Die Position der USA ist dabei ­schwächer geworden
Von Karin Leukefeld, Damaskus
 
RTS14EG4.jpg
Partnerschaft auf Augenhöhe? Die Kämpfer der kurdischen YPG erfreuen sich gegenwärtig US-amerikanischer Unterstützung (Aufnahme vom 28. April 2017 in Darbasija, nahe der Grenze zur Türkei) Foto: REUTERS/Rodi Said
»Great Game«, das »Große Spiel«, wird der Konflikt zwischen Großbritannien und Russland genannt, der Anfang des 19. Jahrhunderts begann und erst 1947 mit dem Abzug der Briten vom indischen Subkontinent und der Unabhängigkeit Indiens und Pakistans endete. Er drehte sich ganz allgemein um die Kontrolle Zentralasiens: Russland wollte seine Interessensphäre Richtung Süd- und Westasien festigen, die Kolonialmacht Großbritannien verteidigte dagegen das »Kronjuwel des Britischen Empire«, das Kaiserreich Indien. Heute findet das »Great Game« seine Fortsetzung in Vorderasien. Die Region, die in Europa Naher und in den USA Mittlerer Osten genannt wird, hat seit dem Ersten Weltkrieg keinen…..
 

Kommentare sind geschlossen.