Mächtigste Schweizer Bank (UBS) und Regierung stecken tief im Sumpf der Clintons

«Ausgezeichnete Atmosphäre»: Micheline Calmy-Rey und Hillary Clinton in Genf. (Bild: Reuters)Micheline Calmy-Rey und Hillary Clinton in Genf. (Bild: Reuters)

Knapp 8 Jahre ist es her, seitdem die IRS (Bundessteuerbehörde der Vereinigten Staaten) massiven Druck auf die Schweizer Banken ausübte. Es ging um unlautere Beihilfe zur Steuerhinterziehung. Die damalige Bundespräsidentin und Vorsteherin des EDA Micheline Calmy-Rey betonte ihre direkte Verbindung zu Clinton im Sommer 2011 in Solothurn: „Glauben Sie mir, das hilft, wenn zum Beispiel Schweizer Banken in den USA unter Druck kommen.“

Der Sachverhalt war damals schon sehr brisant. Die Schweizer Banken waren massiv unter Druck und die Regierung scheinbar unter Zugzwang. Too big to fail scheint alle Mittel zu……

Kommentare sind geschlossen.