Ein Jahr nach Indiens Bargeldverbot – Goldnachfrage sinkt

Am 08. November 2016 traf die indische Regierung eine folgenschwere Entscheidung und erteilte ein Bargeldverbot für die wichtigsten Geldscheine. Anschließend geriet Gold in den Fokus.

Vor einem Jahr sprach Ministerpräsident Narendra Modi – völlig überraschend – die Nichtigkeit der 500 und 1.000 Rupien-Scheine aus. Konkret die beiden wichtigsten im Umlauf befindlichen Scheine. Zusammen machten beide 86 Prozent aller Transaktionen aus. Und hatten über Nacht keinen Wert mehr. Alles im Kampf gegen Steuerhinterziehung und Schattenwirtschaft. Die indische Bevölkerung sorgte sich zurecht um ihr Erspartes, doch auch die Sorge um ihr Gold wuchs.

Zweitgrößter Goldkonsum der Welt

Nach China ist Indien größter Goldimporteur. Schätzungsweise 23.000 bis 25.000 Tonnen Gold sollen sich in indischen…..

Kommentare sind geschlossen.